Ghetto Swinger Coco Schumann

Coco Schumann:
Wer den Swing hat, kann nicht im Gleichschritt marschieren.

Anlässlich des Todes von Coco Schumann Ende Januar 2018 kamen Jazz-Saxofonist und -Klarinettist Wolfgang Zöll und die Schauspielerin Doris Zysas mit dem Powerhouse Swingtett im Kronberger Bistro Grundschule, Friedrichstraße 49, Kronberg-Schönberg, im Rahmen der 5. Session der inzwischen etablierten Musikveranstaltungsreihe rund um Jazz und mehr zusammen, um den den kürzlich verstorbenen Jazz-Gitarristen Coco Schumann mit der Hommage aus Musik und Text „A Tribute to Coco Schumann‘s Ghetto Swinger“ zu ehren.
Presse-Info im Kronberger Boten dazu.

Sicher ist es ungewöhnlich, Jazz zu spielen um der Opfer des Nationasozialismus zu gedenken. Aber die Veranstaltungen, die in der Vergangenheit zum Holocaust Gedenktag oder zu anderen Gedenktagen an die Schrecken der Konzentrationslager des Dritten Reiches unter dem Titel „A Tribute to Coco Schumanns Ghetto Swinger“ durchgeführt wurden, waren insgesamt außergewöhnlich.

Mehr Infos zu Coco Schumann hier im Artikel der „Zeit“

Im Mittelpunkt dieser Veranstaltungen steht das 1987 erschienene Buch „Der Ghetto-Swinger“, in welchem der nunmehr 88-jährige Gitarrist und Jazzmusiker Heinz „Coco“ Schumann vom Sterben und Kämpfen in den Höllen der nationalsozialistischen Konzentrationslager, aber auch von seinem Überleben, erzählt. Der Schauspielerin Doris Zysas und dem Powerhouse Swingtett ist es gelungen, eine eindrucksvolle Verbindung aus Lesung und Swing herzustellen. Unsentimental und unpathetisch, aber zugleich äußerst sensibel für den emotionalen Ausdruck des Ich-Erzählers, gestaltet die Bad Homburger Schauspielerin Doris Zysas die sieben Ausschnitte ihrer Lesung aus dem Buch. Dazwischen spielt das Powerhouse Swingtett mit seinem Leiter Wolfgang Zöll.

Wolfgang Zöll, der nicht nur das Powerhouse Swingtetts leitet, sondern der auch viele Jahre dem Bad Homburger Kulturamt vorstand, hatte die Idee für dieses Projekt, das er zusammen mit dem ehemaligen Vorsitzenden der Gesellschaft für Christlich Jüdische Zusammenarbeit, Imrich Donath, umsetzte. Coco Schumann begleitete viele der Veranstaltungen, in dem er diese durch seine warmherzigen Briefe unterstützte und bereitwillig seine Texte zur Verfügung stellte. Dafür sei ihm an dieser Stelle ganz herzlich gedankt. Dank gebührt auch der jetzigen Vorsitzenden der CJZ Hochtaunus Magret Nebo und ihrer Mitstreiterin Miriam Nagel, die beide das Projekt tatkräftig förderten.
Der Schauspielerin Doris Zysas und dem Powerhouse Swingtett ist es gelungen, eine eindrucksvolle Verbindung aus Lesung und Swing herzustellen, die in zahlreichen Live-Auftritten in den vergangenen Jahren eindrucksvolle Aufführungen in ganz unterschiedlichen Locations ergaben.

aktuell – Januar 2014
Holocaust-Projekt der Merianschule – Mit Swing für Vielfalt